Grünes Wochenende 16. bis 18. Juli 2021

Liebe Interessentinnen für unser Grünes Wochenende in Gersdorf, 16.7. bis 18.7.

Bei unsere Grünen Wochenenden wollen wir Euch Gelegenheiten geben, soviel wie nur an 2 ½ Tagen möglich von uns kennen zu lernen. Und vielleicht auch etwas über Euch. Lasst Euch überraschen! Es wird ein schöner Mix aus „Kopf, Herz und Hand“

Unsere Grüne Wochenenden nutzen wir, um gemeinsam Zeit für Euch zum Kennenlernen zu haben. Wir wollen Zeit haben um gemeinsam zu Kochen, Vorträge, für Gesprächsrunden, kleinen Arbeiten und zum Lachen und Freude haben.

Also:

Freitag, 16.7.

  • (Anreise schon ab Donnerstag möglich)
  • 18.00 Uhr gemeinsames Abendbrot und Kennlernrunde mit vollem Munde
  • 20:00 Uhr Vorträge als Präsentation mit angehängter Fragerunde: Mietshäusersyndikat als Rechtsform zum Wohnen, Genossenschaft  als Rechtsform zum Arbeiten, gemeinnütziger Verein als Rechtsform zum Feiern
  • Danach Lagerfeuer und lose Gespräche

Samstag 17.7.

  • 9.00 Uhr – Frühstück
  • 10.00 Uhr – leichte Arbeiten an frischer Luft in verschieden Bereichen
  • gleichzeitig: Kennenlernen des Geländes
  • 13.30 Uhr – Mittagessen
  • 14.30 Uhr – Kennlernrunde; und Fragen an Dich und uns
  • 16.00 Uhr – Kaffeeklatsch
  • 17.00 Uhr – Erneuter Rundgang und Besichtigung potentieller Zimmer
  • 19.00 Uhr – Abendbrot
  • anschließend Lagerfeuer mit Kennlernrunde

Um die ganze Sache zu bereichern, möchten wir Euch ermutigen kleine Beiträge für die Lagerfeuerrunden mitzubringen. Geschichten, Lieder, ein Rätsel oder was auch immer.

Sonntag, 18.7.

  • 9.00 Uhr – Frühstück
  • 10.00 Uhr – praktische Arbeiten in thematischen Kleingruppen (Garten, Parkelektrik, Torwächterhaus) Dabei können wir auch viel voneinander erfahren
  • 13.30 Uhr – Mittagessen
  • 14.30 Uhr – hast Du noch Fragen? Hast Du neue Inspirationen für Deine Zukunft bekommen? Vielleicht mit uns?
  • 16: 00 – große Putzorgie und WinkeWinke

Bitte bringt mit:

  • Schlafsack + Spannbettlaken + Hausschuhe + Kopfkissen
  • Handtücher und Zahnbürste
  • Warme Sachen für lange Lagerfeuernächte
  • für Camper: Taschenlampe

Um es entspannt für alle ablaufen zu lassen, suchen wir noch Menschen, die für uns alle kochen können! In der Regel sind wir 10-14 Menschen, die satt werden wollen. Natürlich werden wir uns am Schnippeln und Abwaschen beteiligen. Fragt doch bitte mal in Eurem Freundeskreis, ob Menschen da sind, die so richtig Lust haben, mal in großen Töpfen zu rühren. Unser aller Dank und Kost  & Logis sind ihnen sicher!!  Bitte sprecht uns an, damit es dann nicht zu viele werden.

Als Unkostenbeitrag, wollen wir 11,-€ pro Tag und 7,-€ für die Nahrungsmittel. Alkohol wollen wir über diese Kasse nicht finanzieren. Dafür werden wir dann eine Kasse des Vertrauens aufstellen.

Wir haben an diesem Wochenende noch eine laufende Baustelle auf dem Platz und sind nicht ganz unter uns. Doch das lässt sich leider nicht ändern – irgendwas ist immer. Wir hoffen, dass die Energie dadurch nicht allzudoll zerpflückt wird….

Bitte meldet Euch dringend vorher bei uns an: Besuchätschloss-gersdorf.org

Wir sind gespannt – bis bald!

die Schlossgeister

Wir sind wieder vollzählig

Wir haben drei neue Mitbewohnerinnen und einen Praktikanten unter uns. Seit August wohnen Augustine, Birgit, Caroline, und Clemens im Schloss. Außerdem sind die Kinder Aaron, Jaromir, Lila, Annabell und Elias eingezogen. Jetzt sind wir neun Erwachsene und sieben Kinder. Wir haben allerdings einen Monat gebraucht, um mal alle auf ein Gruppenfoto zu bekommen. Mit dabei ist Hausfreundin Nadja, welche wir ab November unsere neue Mitbewohnerin nennen können.

Die Schlossgemeinschaft im September 2011.

Die Schlossgemeinschaft im September 2011.

Unsere Schlagwörter

Wir als Gruppe auf der Kooperative Schloß Gersdorf befinden uns in einem ständigen Lernprozess. Wir probieren dabei verschiedenste Methoden aus um uns dabei auch besser kennen zu lernen. In der Grafik wurden die Bewohner gefragt, was ihre Motivation ist in der Kommune Kooperative Schloß Gersdorf zu sein. Es sollte nur in Begriffen geantwortet werden, welche dann im Nachgang von allen Bewohnern einzeln bewertet wurden.

stand März 2011

Unsere Handlungsmaxime

Respektvoller Umgang miteinander.

Generell werden Entscheidungen in der Gruppe gefällt.

Ein Neueinzug wird vom Plenum entschieden. Tendenziell wird auf Probezeit verzichtet, kann aber in Außnahmefällen trotzdem gemacht werden. Die Person die einziehen möchte, sollte jeder mal gesehen und kennengelernt haben.Wir empfehlen einfach mal eine Woche Urlaub machen bei uns und wenigstens ein Plenum mit zu machen.

Redestabphilosophie. Im Plenum kann eine runde gemacht werden bei welcher der Redestab im Kreis gereicht wird. Die Person die den Redestab hat, hat das Wort und kann gleichzeitig damit moderieren.

Befindlichkeitsrunde. Am Anfang eines Plenums gibt es eine Runde welche es ermöglichen Soll seine aktuellen Gefühls und Emotionsmomente darzustellen.

BesucherMaxim. Sollte sich ein Besucher anmelden, zu welchem kein Schloßbewohner eine persönliche Bindung hat, dann brauch es einen Kümmerer. Der Kümmerer steht in Kontakt mit dem Besucher und teilt diesem die Bedingungen mit. Zuteilung eines Schlafplatzes, 6 euro Pro Person/Tag Essenskosten und generell einmal herum führen und Gegebenheiten zeigen. Generell gilt bei einer Anfrage. Sollten wir uns nicht noch mal zurück melden, zwecks Bedenken kann der Besucher immer vorbei kommen.

Konsens -1 Prinzip. Bei dieser Form der Abstimmung wird bei einer Beschlußfindung die Gegenstimme (Veto) zunächst zurückgestellt und der vom Vetorecht Gebrauch machende Mitbewohner hat eine Woche Zeit eine zweite Person vom Veto zu überzeugen. Gelingt dies, so ist der Beschluß nicht möglich. Gelingt es nicht, so hat der Beschluß volle Wirkung.

Baumaxim. Wer etwas baut ohne Zustimmung des Plenums muss damit rechnen, dass es bei späterer nicht Zustimmung von der Person zurück gebaut werden muss.

Kaufmaxim. Wer etwas kauft ohne Zustimmung des Plenums muss damit rechnen, dass die Person am Ende auf den Kosten sitzen bleibt, außer Lebensmittelkosten.

Mietmaxim. Generell gibt es einen Sockelbetrag die jeder Bewohner bezahlen sollte. Ihm steht frei über die angemietete Wohnfläche frei selbst zu entscheiden. Wer mehr zahlen will kann dies auf freiwilliger Basis gern tun. Wer einen Mietvertrag braucht zahlt auf Grundlage des Mietvertrages mindestens jedoch den Sockelbetrag.

Schnellschußmaxim. Um überschnelle Handlungen zu vermeiden sollten bei Korrespondenzen die im Interesse der Gruppe geschehen mindestens zwei Personen der Gruppe anwesend sein, bzw. bei Schriftwechsel jeglicher Art zwei Menschen der Gruppe dies lesen und gegenzeichnen.

SPOFA. Um eventuelle außerplanmäßige Investitionen zu tätigen, welche die Gemeinschaftskasse nicht decken kann, besteht die Möglichkeit ein soziales Pokern für alle durchzuführen.

stand märz 2011